Kursleiter/in nach §20 SBGV

Die Kursleiterscheine wurden von der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) der gesetzlichen Krankenkassen zertifiziert.

Die Konzepte dieser Kurse wurden, durch die jahrelangen Erfahrungen meiner beruflichen Tätigkeit in diesen Bereichen, entwickelt.    

Bei geeigneter beruflichen Vorbildung, können Sie die Zulassung des jeweiligen Konzeptes, bei der ZPP beantragen und haben somit die Möglichkeit diese Kurse zusätzlich mit Krankenkassenzuschuss anzubieten. Der Krankenkassenzuschuss beträgt pro versichertes Mitglied bis max. 100 %.

Sie können die Kursleiterscheine, durch eine entsprechende Einweisung, erhalten, diese kann in einer Gruppen- oder Einzelschulung durchgeführt werden.

Wünschen Sie weitere Informationen? Dann melden Sie sich gerne über das Kontaktformular.


Möchten Sie gleich zwei Kurse erwerben? Dann erhalten Sie auf den 2.Kurs eine Ersparnis von 20%

AKTUELL: Die Einweisung kann noch bis zum 31.12.2020 auch nur online stattfinden, ohne Präsenzprüfung im Nachgang (Stand August2020 ZPP)

 

 


Kursleiter/inscheine nach §20 SGBV

Präventionskurse im Bereich Entspannung und Stressmanagement

595,00 €Gesund Führen Kompakt
Kompaktkurs an 2 Tage
495,00 €"Stress lass nach" Kompakt
Kompaktkurs an 2 Tagen
495,00 €"Stress lass nach" 8x90 Min.
8x90 Min
495,00 €Stressbewältigung durch Achtsamkeit Kompakt
Kompaktkurs an 2 Tagen
495,00 €Stressbewältigung durch Achtsamkei 8x90 Min.
8x90 Minuten
495,00 €"Stress lass nach" für Kinder
8x90 Minuten
395,00 €Progressive Muskelentspannung für Kinder
8x90 Minuten
174,00 €Rezertifizierung

Informationen zur Online-Streitbeilegung: Die Europäische Kommission stellt unter folgendem Link eine Plattform zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten bereit: http://ec.europa.eu/consumers/odr/
Unsere E-Mail-Adresse: info@gesundheitscoaching-degenhardt.de

 

Voraussetzungen für eine Krankenkassen Anerkennung nach § 20 Abs. 1 SGB V


Grundsätzliche Infos zum § 20 SVB V
Anerkannt werden grundsätzlich als Entspannungsverfahren von den Krankenkassen nur: Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Stressmanagement bzw. Stressbewältigung (multimodal). Sowie Entspannungstraining/-pädagogik – mit Progressiver Muskelentspannung /-Relaxation oder Autogenem Training.

Darüber hinaus wird als Entspannungsverfahren von den GKV anerkannt: Hatha-Yoga (500 Std., Tai-Chi und Qi Gong (300 Std.). Die wichtigste Voraussetzung für die Anerkennungen ist, dass Sie einen der folgenden Berufen oder Studienabschlüsse vorweisen können:


1.) Für Maßnahmen zur Entspannung

Entspannungsverfahren können über die unter 2.) genannten Berufsgruppen hinaus von Angehörigen mit insbesondere nachstehenden Qualifikationen durchgeführt werden:

  • Sportwissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Staatsexamen, Magister/Master, Bachelor)
  • Sport- und Gymnastiklehrer (Abschlüsse: Staatl. anerk., Master, Bachelor)
  • Physiotherapeuten
  • Krankengymnasten
  • Ergotherapeuten
  • Erzieher
  • Gesundheitspädagogen (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor) und
  • Heilpädagogen

zzgl. den Seminarleiterschein PMR oder Entspannungspädagoge mit den entsprechenden UE


2.) Für Stressbewältigung

Zur Durchführung von multimodalen Stressbewältigungstrainings kommen Fachkräfte aus dem Bereich der psychosozialen Gesundheit in Betracht, die über eine staatlich anerkannte Ausbildung verfügen, insbesondere als

  • Psychologen (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor)
  • Pädagogen (Abschlüsse: Diplom, Magister, Lehrer mit 1. u. 2. Staatsexamen)
  • Sozialpädagogen/Sozialarbeiter (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor)
  • Sozialwissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor)
  • Gesundheitswissenschaftler (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor) und
  • Ärzte

- mit Zusatzqualifikation im Bereich Stressreduktion (Nachweis einer entsprechenden Trainingsleiterschulung in dem jeweiligen Verfahren). Ein Auszug aus dem Handlungsleitfaden.
Sollten Sie nicht über eine der unter 1. und 2. genannten Grundqualifikationen verfügen, erhalten Sie keine Anerkennung seitens der Krankenkasse. Die Voraussetzung zur Anerkennung seitens der Kassen bildet für Sie immer zunächst die sogenannte Grundqualifikation. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie auch dann, wenn Sie die geforderte Grundausbildung besitzen und die Zusatzqualifikation mit der erforderlichen Anzahl an UE absolviert haben, keinen Rechtsanspruch auf eine Zusammenarbeit mit den Krankenkassen ableiten können


Unser Service / Ihr Vorteil § 20 SGB V
Meine Konzepte wurden von den Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) zentral geprüft und zertifiziert, sodass Sie (sofern Sie die Grundqualifikationen nach § 20 SGBV des aktuellen Leitfaden Prävention "Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes" erfüllen) eine vereinfachte Zertifizierung haben.
Da die für die Kurse erforderlichen Stundenbilder und Trainingsmaterialen schon hinterlegt sind, müssen Sie dies nicht mehr tun. Sie wählen unser Konzept aus, laden das Zertifikat hoch, indem ich Ihnen die Einweisung in das Programm bestätigen und nach einigen weiteren Angaben sind Sie schon fertig.

Dann prüft die ZPP Ihre Grundqualifikation und wenn dann alles den Kriterien entspricht wird Ihr Kurs zertifiziert.